PowerAuszeit -  aktuelles Thema                                             

 

 

Unsere Faszien – das Bindegewebe –

 

Bereits im Jahr 2007 auf dem ersten internationalen Faszienkongress in Vancouver wurde die Bezeichnung „Faszien“ als einheitlicher, synonymer Fachbegriff für das tieferliegende Bindegewebe festgelegt und als Muskeln umgebende Strukturen. Faszientraining ist aktuell ein großer Trend in Magazinen und Fitnessstudios. In der Sportwissenschaft, unter Medizinern und Körpertherapeuten sind die Faszien allerdings schon länger ein fester Bestandteil im Verständnis und der Behandlung unserer Muskeln, Sehnen und Bänder.

Auch Faszien leiden bei Verletzungen, Fehlhaltungen, Bewegungsmangel und Stress. Das bedeutet im Umkehrschluß, dass sie auch auf Bewegung reagieren und Schmerzsignale senden können.

Wenn man bedenkt, dass die Dichte der Sinneszellen für Schmerz- und Bewegungsempfinden innerhalb der Faszien um ein vielfaches höher ist als im Muskel selbst, wird die Tragweite der Bedeutung der Faszien annähernd greifbar.

Selbst der kontrovers diskutierte Muskelkater erhält eine neue Bedeutung, denn tatsächlich entsteht Schmerz nicht im Muskel, sondern bereits in der Faszie, den Muskel umgebenden Struktur.

Es liegt daher nahe, diese Strukturen in der Regeneration zu beachten und ihnen vor allem im präventiven Training zu mehr Flexibilität und gleichzeitig Festigkeit zu verhelfen.

 

Was hat es aber jetzt mit der Grapefruit auf sich???

Betrachtet man eine halbierte Grapefruit, dann sieht man, dass diese mit weißen Fasern durchzogen ist. Genauso sind die Faszien detailliert verzweigt und vernetzt. Du siehst viele kleine Kammern, die durch dünne weiße Schichten getrennt sind und du siehst die dicke feste äußere weiße Haut (direkt unter der Schale). Diese gemeinsam geben der Frucht die Form und Stabilität. Genau auf diese Weise bilden unsere Faszien die Hülle der Muskeln und Muskelzellen. Sie sorgen innerhalb der Muskeln für eine reibungslose Kraftübertragung und beherbergen eine Vielzahl von Schmerz- und Bewegungsrezeptoren, wodurch sie sehr empfindlich sind. Sie geben dem Körper außerdem Halt und Stabilität, ohne ihn an seinen Funktionen einzuschränken und steuern maßgeblich vor allem unser Gleichgewicht.

 

Wie können wir unsere Faszien – unser Bindegewebe – pflegen?

 

  •   Aufwärmung vor dem Training
  •   Dehnung nach dem Training
  •  Massagen mit Rollen oder Bällen